Andrea Voßhoff als neue Bundesdatenschutzbeauftragte

Geschrieben am 22. Februar 2014

Nach zehn Jahren, in denen Peter Schaar das Amt als Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit ausgeführt hat, gibt es einen Wechsel. Andrea Voßhoff ist seit dem 04.02.2014 die neue Inhaberin dieses Amtes. Bei ihrer Einführung in das Amt kündigte sie direkt Änderungen an. Zum einen möchte Sie die Struktur der Behörde in Bonn und Berlin umbauen. Ein Ziel von Frau Voßhoff ist mehr Bürgernähe zu schaffen.

Andrea Voßhoff sieht die informationelle Selbstbestimmung des Einzelnen als äußerst gefährdet an. Ein Beispiel dafür sei die Spähaffäre. Hier gilt die Formel „Sind die Daten global, muss auch der Schutz global sein.“

Sie wurde von der Bundesregierung vorgeschlagen und anschließend vom Bundestag gewählt. Die Opposition sieht diese Benennung sehr kritisch. Frau Voßhoff hat die Vorratsdatenspeicherung mit befürwortet und in der Unionsfraktion für die Internetsperren und Online-Dursuchung gestimmt.

Veröffentlicht unter Datenschutz